Die PTB-PVDA fordert, dass Belgien die Unternehmen in den nicht wesentlichen Bereichen schließen soll

Nachrichten
Author
Redaction
PTB.be

Die PTB-PVDA fordert, dass Belgien Unternehmen in den nicht wesentlichen Bereichen schließen soll. "Lasst uns daraus lernen, was in Italien und dem Rest der Welt geschieht", sagt PTB-PVDA - Vorsitzender Peter Mertens.

fermeture activité non-essentielles

"Insbesondere jetzt, zu Beginn der Epidemie, müssen wir drastische Maßnahmen ergreifen. Deshalb fordern wir seit einer Woche die Aussetzung der Produktion und der Dienstleistungen, die momentan nicht zwingend notwendig sind. Dies ist unerlässlich, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, und um die verfügbaren Schutzausrüstungen so weit wie möglich für die jetzt wichtigen Gebiete bereit zu stellen. Wenn wir den Zustand, unter dem die italienische Bevölkerung leidet, vermeiden wollen, müssen wir jetzt diesen Schritt tun."

"Am besten ist es, diese Schritte am Anfang der Epidemie zu unternehmen, nicht erst dann, wenn die Krankenhäuser überlastet sind", sagt Mertens. "Wollen wir wirklich das Risiko eingehen, in eine riesige Gesundheitskrise wie in Italien zu geraten? Um dies zu vermeiden, fordern wir seit genau einer Woche, dass auch in unserem Land die Produktion und die nicht lebensnotwendigen Dienstleistungen geschlossen werden.  Gesundheit hat Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen."

"Die Aussetzung der Produktion und der Dienstleistungen, die heute nicht zwingend notwendig sind, ist unerlässlich, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern", sagte der Vorsitzende der PTB-PVDA. "Das ist es, was die chinesischen Experten, die zur Bewältigung der Krise in Italien angekommen sind, sofort empfohlen haben. Natürlich muss das Einkommen derer, die nicht mehr arbeiten können, erhalten bleiben."

"Darüber hinaus ermöglicht eine solche Abschottung, alle verfügbaren Schutzausrüstungen so weit wie möglich auf solche Bereiche zu verteilen, die ihre Aktivitäten aufrecht erhalten müssen", so Peter Mertens weiter. "Das Pflegepersonal, die Kassiererinnen und Kassierer, die Fahrerinnen und Fahrer, die Müllabfuhr, die Postangestellten usw. sind alle betroffen. Die Menschen, die heute dafür sorgen, dass unser Land weiterhin funktioniert, müssen es unter den sichersten Bedingungen tun können."