Das neue ManiFiesta – mehr Fest des Volkes denn je

Nachrichten
Author
ManiFiesta
ManiFiesta

Haben Sie sich den 9. und 10. September schon vorgemerkt? Sehr gut! Denn es ist das Wochenende des brandneuen ... ManiFiesta! Nach 12 Jahren erfindet sich das große Fest der Solidarität von Grund auf neu. Von Jan Franssen, dem neuen Festivaldirektor, haben wir dazu mehr erfahren.

MF23

Das 13. Fest der Solidarität findet am 9. und 10. September 2023 auf der Wellingtonrenbaan in Ostende statt. Kaufen Sie hier Ihre Tickets.

Ein Blick auf das Plakat oder die Website genügt, um zu bemerken, dass ManiFiesta seinen Auftritt komplett neu gestaltet hat. „Wir wollen allen zeigen, dass wir große Ziele haben und diese auch umsetzen", sagt Jan Franssen. „Nach 12 Jahren war es an der Zeit, das Festival von A bis Z zu überarbeiten. Wir haben uns professionell beraten lassen und sind schon jetzt vom Ergebnis begeistert.“ Das sieht man dem Festivaldirektor an, der vor Enthusiasmus sprüht.

Ein neuer Direktor, ein größeres Team, ein frischer Auftritt ... Das macht neugierig.

Jan Franssen. ManiFiesta ist nun seit einigen Jahren auf der Wellingtonrenbaan in Ostende zuhause. Einem Ort mit riesigem Potenzial. Dieses Jahr haben wir das Festivalgelände komplett neu eingeteilt. Wir rechnen mit 20 000 Besuchern. Dazu haben wir unser Team verstärkt und uns professionalisiert, mussten aber auch den Mut aufbringen, das Konzept von ManiFiesta grundlegend zu überarbeiten.

Worin besteht diese Professionalisierung?

Jan Franssen. Zum Beispiel in der Verbesserung der Organisation und Betreuung der freiwilligen Helfer, des Transports vom und zum Veranstaltungsort und der Campinginfrastruktur. Wir haben uns auch besser auf die möglichen Wetterbedingungen vorbereitet.

Einige Aufgaben haben wir in mehrere aufgeteilt. Das ist auch der Grund, weswegen ich Festivaldirektor geworden bin. Mario Franssen, der von 2017 bis 2022 Direktor von ManiFiesta war, ist jetzt unser Programmdirektor. Ich bin für die allgemeine Organisation und das Konzept des Festivals zuständig, Mario für das Programm. Seine Expertise ist unverzichtbar.

Was können wir vom neuen ManiFiesta erwarten?

Jan Franssen. Es wird mehr denn je ein Fest des Volkes werden. Unser Publikum wächst. Also wollen wir mehr unterschiedliche Menschen ansprechen. Neben den üblichen Redebeiträgen, Gewerkschaftstreffen und politischen Debatten bieten wir eine Fülle von Aktivitäten für Familien wie Veranstaltungen, Spiele und Bereiche, in denen die verschiedenen Organisationen eigene Aktivitäten anbieten können. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei!

Wird der Veranstaltungsort deshalb immer größer?

Jan Franssen. Ja, genau. Damit reagieren wir auf das Feedback unserer Besucher. Die Menschen wollen sich frei und entspannt über das gesamte Festivalgelände bewegen. So erhalten auch die Zelte der Provinzen und die Organisationen mehr Platz, wodurch die Organisationen ihre Arbeit noch umfangreicher vorstellen können.

Aber auch der Sport kommt nicht zu kurz, denn es wird einen speziellen Sportbereich geben: für Fußball, Basketball, Skateboarding, Boxen und vieles mehr …

Außerdem gibt es einen Bereich für Jugendliche mit einem neuen Platz der Jugend und einer zweiten Bühne unter einem echten Konzertzelt, auf der selbstverständlich ein spezielles Line-Up für die Jugendlichen geplant ist. Dieses Jahr werden mehr Jugendorganisationen teilnehmen.

Kann jeder eigene Aktivitäten vorschlagen?

Jan Franssen. Ja. Wenn Sie zum Beispiel in Antwerpen wohnen und Mitglied in einem Dartclub sind, können Sie Ihren Club beim ManiFiesta vorstellen und eine Aktivität anbieten. Darüber würden wir uns freuen. Oder wenn Sie Mitglied in einem Boxclub sind, könnten wir für diesen Club auch einen Ort auf dem Platz der Jugend einrichten. Wir wollen möglichst viele Aktivitäten anbieten, die zu Geselligkeit, Austausch und Solidarität einladen.

Und welche Kulturveranstaltungen sind geplant?

Jan Franssen. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Fans von klassischer Musik können am Sonntagmorgen einem Streichquartett lauschen. Zugleich wird es auch Jazz und Poetry Slam geben. Kurzum, ein kulturell vielfältiges Angebot.

Auch im Filmbereich haben wir viele Anfragen erhalten. Denn direkt neben dem Festivalgelände ist ein Kino. Eine Chance, die wir nutzen werden, um abends Filme und Dokumentarfilme auszustrahlen. Tagsüber wird dieser Bereich für andere Aktivitäten genutzt.

Da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen. Aber rückt so nicht das politische Programm in den Hintergrund?

Jan Franssen. Auf keinen Fall. Wir bleiben das Fest der Solidarität – für ganz Belgien. Aber wir sind auch das Fest der Hoffnung. Wir wollen zeigen, dass eine andere Welt möglich ist. Und zugleich weiter die Einigkeit Belgiens feiern. Dieses Jahr haben wir zum Beispiel Axelle Red eingeladen, eine Künstlerin, die für die Einigkeit des Landes eintritt.

Zudem werden wieder spannende Gastredner aus aller Welt zum ManiFiesta anreisen. Wie Chris Smalls, der Gründer und Vorsitzende der Amazon Labor Union in den USA. Er freut sich sehr, dieses Jahr am ManiFiesta teilnehmen zu können. Oder, nicht zu vergessen, Jeremy Corbyn, der ehemalige Vorsitzende der britischen Labour-Partei und Friedensaktivist. Als kleine Anekdote: Letztes Jahr musste er leider absagen. Doch fast niemand weiß, dass seine Frau das ManiFiesta ohne ihn besucht hat. Sie war so begeistert, dass sie ihm gesagt haben soll: „Jeremy, dieses Jahr musst du aber wirklich hingehen.“

Natürlich ist unser politisches Programm weiterhin zentral, unsere Werte haben sich nicht verändert. Aber wir wollen die Veranstaltung auch als Fest etablieren. Denn die Menschen kommen aus politischen Gründen sowie wegen der Stimmung und der Party.

Die Freiwilligenarbeit gehört ebenfalls zu den Werten von ManiFiesta.

Jan Franssen. Ohne den Einsatz unserer fast 2 000 freiwilligen Helfer würde es uns nicht geben. Ohne sie würden wir es nie schaffen. Sie gehören zur DNA des Festivals. Wir könnten noch viel mehr Aufgaben an externe Dienstleister vergeben, aber wir arbeiten am liebsten mit Freiwilligen. Wir wollen ManiFiesta gemeinsam mit Menschen aus dem ganzen Land auf die Beine stellen. Wir sind solidarisch und zeigen das auch deutlich. Denn das ist ein Wert, der uns besonders am Herzen liegt.

Seien Sie am 9. und 10. September 2023 auf der Pferderennbahn in Ostende bei der 13. Ausgabe des Solidaritätsfestivals ManiFiesta dabei. Kaufen Sie Ihre Tickets hier : https://manifiesta.eventsquare.store/fr/2023/store

Share via social media