Artikel

Analyse
Liebe Freunde und Freundinnen, Liebe Genossinnen und Genossen, Gerade in Zeiten der Not erkennt man seine Freunde. So sagt es die Volksweisheit. In diesem Sommer gab es viel Handlungsbedarf. Und es hat viele Freunde gegeben. Nach den Überschwemmungen gab es eine noch nie dagewesene Welle der Solidarität. Vom ersten Tag an kamen Tausende und Abertausende von Freiwilligen nach Wallonien, um der Bevölkerung zu helfen: Beim Leeren von Kellern, beim Verteilen der Suppe und bei der Reinigung von Schulen und Geschäften.
Interview
Die Rente bleibt ein sensibles Thema: Die Regierung will das Renteneintrittsalter weiter anheben, obwohl die Mehrheit der Bevölkerung das genaue Gegenteil fordert. Um Widerstand zu vermeiden, arbeitet die Rentenministerin Karine Lalieux (französischsprachige Sozialistische Partei) im Stillen an einer neuen Reform. Ihr Plan soll im September auf dem Tisch der Regierung liegen. Was in der neuen Schlacht auf dem Spiel steht, erläutert Kim De Witte, Rentenspezialist der PTB.
Analyse
Einige der Parteien in der Rue de la Loi (1) wollen unser Land im Jahr 2024 weiter spalten und die Einwohner Brüssels, die Wallonen und die Flamen gegeneinander aufbringen. Aber die große Mehrheit der Belgier hat die Spaltung unseres Landes mehr als satt und will stattdessen mehr Zusammenarbeit, mehr Solidarität und mehr Einheit. Was uns eint, macht uns stärker; was uns trennt, schwächt uns. Die Arbeiterklasse unseres Landes weiß das schon seit langem. Gemeinsam haben die Menschen in Lüttich, Gent, Brüssel, Charleroi, Antwerpen und all den anderen Regionen die Arbeiterbewegung in unserem kleinen Land aufgebaut. Und sie haben den Wohlstand unserer Gesellschaft aufgebaut und eine starke soziale Absicherung möglich gemacht. Gemeinsam bauen wir eine Bewegung für die Einheit unseres Landes auf, gegen die Gefahr einer Spaltung. Die Spaltung unseres Landes ist unsozial, kostspielig, absurd und brutal. Mehr Einheit ist sozial, billiger, effizient und menschlich. Deshalb wollen wir, dass der Bundesstaat wieder das Zentrum unseres Landes ist. Nous sommes un. Wij zijn één. Wir sind eins.
Analyse
Ein Töpfchen Schokoladencreme. Das ist es, was die Müllabfuhr aus Brügge für ihre harte Arbeit bekommt. Ein Töpfchen Schokoladencreme.
Analyse
Eine Umfrage der People's Vaccine Alliance* von 77 Epidemiologen aus 28 Ländern zeigt, dass zwei Drittel von ihnen annehmen, dass wir höchstens ein Jahr Zeit haben, bevor das Coronavirus so weit mutiert, dass die meisten Impfstoffe der ersten Generation ihre Wirksamkeit verlieren, und wir neue Impfstoffe brauchen. Wir brauchen also schnell mehr Impfstoffe. In Europa, aber auch weltweit. Schließlich kennen die Varianten keine Grenzen.
Analyse
Vorwort zur englischen Ausgabe von 'Uns haben sie vergessen' Mit dieser englischen Version existiert 'Uns haben sie vergessen' nun in einer fünften Sprache (nach Niederländisch, Französisch, Deutsch und Spanisch). Ich bin Vijay Prashad und LeftWord Books äußerst dankbar.
Analyse
Was hat der Mangel an Krankenschwestern mit dem Anstieg unserer Stromrechnungen gemeinsam? Genau hier sind die perversen Effekte der Privatisierung zu sehen. In den letzten Jahrzehnten haben unsere Regierungen öffentliche Unternehmen an die private Wirtschaft verkauft - mit katastrophalen Folgen. Überall auf der Welt engagiert sich die Bevölkerung, um diese Unternehmen wieder zurückzugewinnen. Mit Aussicht auf Erfolg.
Analyse
Lumumba ist Symbol für den Kampf des kongolesischen Volkes um seine Unabhängigkeit. In Afrika stellt man ihn auf eine Stufe mit allen großen Anführern im Kampf gegen den Kolonialismus. Doch wer war Patrice Lumumba, und warum ist es so wichtig, die Erinnerung an ihn wach zu halten?
Interview
Kennen Sie Abgeordnete, die zwei Tage pro Woche am Fließband in einer Fabrik arbeiten? Das ist Francis Dagrin, ein Brüsseler Abgeordneter der PTB-PVDA.
Analyse
Als ich hier ankam, traf ich einen Jugendfreund, den ich lange nicht gesehen hatte. Er arbeitet jetzt für einen Lieferservice. Er stieg aus seinem Wagen aus, ein Paket in der Hand, und sagte: „Ich bin erschöpft. Ich liefere für Zalando, Amazon... Ich bin den ganzen Tag unterwegs. Stunde um Stunde bis spät in die Nacht. Dazu kommen die Überstunden, die unbezahlt sind." Ich fragte ihn, wie viel Geld er mit diesem Job verdient. "Nicht einmal 1.400 Euro." Ein Hungerlohn. Wie können wir das zulassen?
Analyse
„Wir wissen es schon seit Adam Smith, aber jetzt gibt es eine eindrucksvolle Bestätigung dafür, dass Wettbewerb im öffentlichen Interesse funktioniert.“ Das ist die Reaktion des ehemaligen Finanzministers Johan Van Overtveldt und jetzigen Mitglied des Europäischen Parlaments der N-VA (Flämische Nationalistische Rechtspartei) auf die Ankündigung der Coronavirus-Impfstoffe von Pfizer-BioNTech und Moderna. Indem er sich auf den Ökonomen bezieht, der als „Vater des Kapitalismus“ bekannt ist, bringt er unmissverständlich zum Ausdruck, dass wir die Entwicklung der Covid-19-Impfstoffe dem freien kapitalistischen Markt und dem Wohlwollen der multinationalen Pharmakonzerne zu verdanken haben. Es gibt mindestens fünf Gründe, warum er damit völlig daneben liegt:
Analyse
Im April machte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula Von der Leyen, ein unerwartetes, aber entscheidendes Versprechen: der zukünftige Impfstoff gegen Covid-19 sei ein universelles Gut. Seitdem ist sie nur noch zurückgerudert. Eine schlimme Nachricht für alle.