Artikel

Nachrichten
Unsere Abhängigkeit von einer Handvoll multinationaler Pharmakonzerne in Bezug auf den Covid-19-Impfstoff ist nicht mehr zu leugnen. Die Stimmen, ihr Monopol zu brechen, werden zahlreicher. „Sogar die ehemalige Vorsitzende der Open Vld (flämische liberale Partei), Gwendolyn Rutten, unterstützt mittlerweile unser Plädoyer, den Impfstoff zu einem öffentlichen Gut zu machen“ auf Twitter, berichtet Sofie Merckx, Abgeordnete der PTB-PVDA. „Das ist der Beweis, dass sich unter Druck etwas bewegt.“
Analyse
Was hat der Mangel an Krankenschwestern mit dem Anstieg unserer Stromrechnungen gemeinsam? Genau hier sind die perversen Effekte der Privatisierung zu sehen. In den letzten Jahrzehnten haben unsere Regierungen öffentliche Unternehmen an die private Wirtschaft verkauft - mit katastrophalen Folgen. Überall auf der Welt engagiert sich die Bevölkerung, um diese Unternehmen wieder zurückzugewinnen. Mit Aussicht auf Erfolg.
Nachrichten
Eine gemeinsame Initiative der PTB-PVDA, der PS (französischsprachige Sozialistische Partei ) und der sp.a (niederländischsprachige Sozialistische Partei ): Nicht weniger als 23 Parlamentsabgeordnete in Belgien - darunter 11 aus den verschiedenen PTB-PVDA- Fraktionen - haben die kubanischen Medizinischen Brigaden für den diesjährigen Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Dies ist eine bedeutende Unterstützung der internationalen Kampagne, die Abgeordnete dazu aufgerufen hat, kubanische Ärzte für diesen angesehenen Friedenspreis zu nominieren.
Analyse
Lumumba ist Symbol für den Kampf des kongolesischen Volkes um seine Unabhängigkeit. In Afrika stellt man ihn auf eine Stufe mit allen großen Anführern im Kampf gegen den Kolonialismus. Doch wer war Patrice Lumumba, und warum ist es so wichtig, die Erinnerung an ihn wach zu halten?
Interview
Kennen Sie Abgeordnete, die zwei Tage pro Woche am Fließband in einer Fabrik arbeiten? Das ist Francis Dagrin, ein Brüsseler Abgeordneter der PTB-PVDA.
Analyse
Als ich hier ankam, traf ich einen Jugendfreund, den ich lange nicht gesehen hatte. Er arbeitet jetzt für einen Lieferservice. Er stieg aus seinem Wagen aus, ein Paket in der Hand, und sagte: „Ich bin erschöpft. Ich liefere für Zalando, Amazon... Ich bin den ganzen Tag unterwegs. Stunde um Stunde bis spät in die Nacht. Dazu kommen die Überstunden, die unbezahlt sind." Ich fragte ihn, wie viel Geld er mit diesem Job verdient. "Nicht einmal 1.400 Euro." Ein Hungerlohn. Wie können wir das zulassen?
Analyse
„Wir wissen es schon seit Adam Smith, aber jetzt gibt es eine eindrucksvolle Bestätigung dafür, dass Wettbewerb im öffentlichen Interesse funktioniert.“ Das ist die Reaktion des ehemaligen Finanzministers Johan Van Overtveldt und jetzigen Mitglied des Europäischen Parlaments der N-VA (Flämische Nationalistische Rechtspartei) auf die Ankündigung der Coronavirus-Impfstoffe von Pfizer-BioNTech und Moderna. Indem er sich auf den Ökonomen bezieht, der als „Vater des Kapitalismus“ bekannt ist, bringt er unmissverständlich zum Ausdruck, dass wir die Entwicklung der Covid-19-Impfstoffe dem freien kapitalistischen Markt und dem Wohlwollen der multinationalen Pharmakonzerne zu verdanken haben. Es gibt mindestens fünf Gründe, warum er damit völlig daneben liegt:
Nachrichten
Auf ein Jahr des Lebens, des Staunens und der Hoffnung (nieder mit dem Fledermausvirus) Auf ein Jahr der Freundschaft, der Empathie und des Widerstands (nieder mit der Ausbeutung) Wir erheben unser Glas auf eure Gesundheit, denn ihr seid nicht allein (Es lebe die Solidarität) Peter Mertens, Präsident der PTB-PVDA
Nachrichten
Die PTB-PVDA hat soeben mit der landesweite Kampagne "Einen solidarischen Winter" unter dem Motto "Wir lassen niemanden zurück" begonnen. In ganz Belgien führen in den kommenden Wochen 300 lokale PTB-PVDA-Gruppen verschiedene Solidaritätsaktionen durch.
Analyse
Im April machte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula Von der Leyen, ein unerwartetes, aber entscheidendes Versprechen: der zukünftige Impfstoff gegen Covid-19 sei ein universelles Gut. Seitdem ist sie nur noch zurückgerudert. Eine schlimme Nachricht für alle.
Interview
Sofie Merckx ist Ärztin und Mitglied der Partei der Arbeit Belgiens (PTB-PVDA). Sie erklärt uns die Arbeit von „Médecine pour le Peuple“(Medizin für das Volk), einer Initiative ihrer Partei, die seit fast 50 Jahren kostenlose medizinische Versorgung anbietet und in zahlreichen themenspezifischen Kampagnen Patienten und Betreuer mobilisiert, was dem belgischen Ärzteverband seit langem missfallen hat. Für diese Initiative beschränkt sich das Recht auf Gesundheit nicht auf die Heilkunst, sondern beinhaltet die Notwendigkeit, in allen Lebensbereichen, insbesondere am Arbeitsplatz, in guter Gesundheit leben zu können. Sie blickt auch auf das Management dieser Pandemie und die aktuelle politische Situation in Belgien angesichts der gerade erst gebildeten neuen Regierung zurück
Nachrichten
Thierry Bodson, der Präsident der sozialistischen Gewerkschaft FGTB und sechzehn weitere Gewerkschafter wurden vom Strafgericht Lüttich wegen „böswilliger Verkehrsbehinderung“ zu Haftstrafen auf Bewährung und Geldstrafen zwischen 600 und 4.800 Euro verurteilt. Thierry Bodson erhielt eine einmonatige Freiheitsstrafe auf Bewährung.