Arbeitslose Luftfahrtbeschäftigte in Kurzarbeit stellen Teile für Atemschutzgeräte her

Nachrichten
Author
Alice Bernard
solidaire.org

Sie gehen in die Fabrik, um Leben zu retten. Auf den Höhen von Herstal stellt Safran Aero Booster in der Regel Teile für Flugzeugtriebwerke her. Seit Mitte März sind die Arbeiterinnen und Arbeiter mit Lohnzuschlag arbeitslos. Alle? Nein, nicht alle. Einige wenige Freiwillige kommen immer noch in die Fabrik, um Ersatzteile für die Atemschutzgeräte herzustellen, die Krankenhäuser benötigen. Ein Treffen mit Stefano Scibetta, Gewerkschaftsvertreter FGTB (sozialistischer Gewerkschaftsbund) Metal.

safran

"Als die Regierung die Eindämmungsmaßnahmen ankündigte, berief die Unternehmensleitung einen außerordentlichen Betriebsrat ein", so Stefano Scibetta. "Es wurde erklärt, dass wir weiterarbeiten sollten, um die Kunden zufrieden zu stellen, die Lieferfristen einzuhalten und Strafen zu vermeiden, kurz gesagt, zum Wohle des Unternehmens."

Eine Situation, die den Arbeitskräften nicht entgangen ist: "Es bestand ein Widerspruch zwischen der Richtlinie der Regierung zur allgemeinen Eindämmung, um keine Spitzen in den Krankenhäusern zu verursachen, und der Anwesenheit von 1.600 Arbeitern auf dem Safran-Gelände. Wie kann die Gesundheit der Arbeitnehmer und ihrer Familien unter diesen Bedingungen gewährleistet werden?” Die Mitarbeiter von Safran gewannen ihren Fall: "Da unser Unternehmen nichts produziert, was für die Bekämpfung des Coronavirus lebenswichtig ist, bestanden wir darauf, dass die Fabrik für zwei Wochen geschlossen wird. Außerdem waren die Mitarbeiter in den Werkstätten nervös und hatten Angst vor den Risiken einer Kontamination. Unser Druck hat wirkte: Wir konnten eine vorübergehende Abschaltung der Anlage durchsetzen", erklärt der leitende Delegierte.

Alle sind also nach Hause gegangen?

Stefano Scibetta. Nicht ganz. Nach einem Anruf aus Krankenhäusern kam ein Team von Ingenieuren, Arbeitern und Technikern zusammen, um mit unseren Maschinen Ersatzteile für die Beatmungsgeräte herzustellen: Durchfluss-Messgeräte. Dabei handelt es sich um Komponenten von Beatmungsgeräten, die nach jedem Gebrauch gewechselt werden müssen. Deshalb kommt es in den Krankenhäusern zu Engpässen.

Die Pläne wurden von Ingenieuren erstellt. Dann kalibrierten Programmierer die Maschinen. Und nach den drei freien Tagen bat die Unternehmensleitung die Gewerkschaftsdelegationen, die Arbeiterinnen und Arbeiter zurückbringen um Durchfluss-Messgeräte und Schutzvisiere herzustellen. Natürlich haben wir sofort positiv reagiert. Natürlich wollen wir uns an der Rettung von Leben beteiligen. Wir haben eine erste Stichprobe von 100 Stück gemacht, um sie zu testen, und jetzt läuft die Produktion.

Wie viele Arbeiter werden konkret für diese Produktion mobilisiert?

Stefano Scibetta. Nun, da die Maschinen kalibriert sind, haben wir etwa zehn Mitarbeiter, die den 3D-Drucker bedienen, die Teile prüfen und vermessen. Lagerarbeiter werden auch für die Logistik benötigt.

Dann fragte die Muttergesellschaft, ob es möglich sei, einen Teil der Beschäftigten zur Wiederaufnahme der Mindestproduktion zurückzuholen. Man muss wissen, dass in Frankreich, wo die Muttergesellschaft ihren Sitz hat, die Fabriken des Konzerns weiterlaufen. Die Zahl der Kranken nimmt jedoch ständig zu. Unsere Kollegen und Kolleginnen versuchen dort, das Unternehmen zu verpflichten, jeden unter Quarantäne zu stellen.

Aber hier haben wir den Ton ein wenig verhärtet. Wir haben uns nur darauf geeinigt, dass 15 Arbeiter mit allen sanitären Vorkehrungen, Handschuhen, Masken, hydro-alkoholischem Gel, unter Einhaltung entsprechender Entfernungen zurück auf die Baustelle kommen, um vier Motoren fertigzustellen, die zur Auslieferung bereit waren. Was den Rest betrifft, so sind wir unflexibel: Es geht jetzt vor allem darum, Krankenhäusern zu helfen, und nicht darum, Flugzeugmotoren herzustellen.

Allerdings verlieren Beschäftigte durch die vorübergehende Arbeitslosigkeit Geld?

Stefano Scibetta. Deshalb haben wir Verhandlungen aufgenommen. Die Unternehmensleitung bot drei zusätzliche Tage bezahlten Urlaub an, bevor die Mitarbeiter wegen höherer Gewalt vorübergehend arbeitslos wurden. Seit Anfang des Jahres hatten wir bereits ziemlich viel Arbeitslosigkeit, was auf die Schwierigkeiten beim Flugzeughersteller Boeing zurückzuführen ist [ein Teil des Triebwerks der Boeing 737 Max, das seit Monaten nicht mehr produziert wird, wird in Herstal gebaut]. Wir forderten deshalb einen Zuschlag zum Arbeitslosengeld. Ursprünglich wollte das Management keine Aufstockung auf 100% des Gehalts zahlen. Sie sagten, es sei nicht normal, dass die Arbeiterinnen und Arbeiter solange sie nichts tun genauso viel verdienten wie durch Arbeit. Wir unsererseits waren der Ansicht, dass wir innerhalb von zehn Jahren einen Wohlstand geschaffen haben, und es normal wäre, dass dieser Wohlstand zum Teil auch an die Arbeiter und Arbeiterinnen geht. Am Ende erzielten wir eine Vereinbarung, die einen Zuschlag von bis zu fast 90% des Lohnes vorsieht. Und dieses Abkommen wurde bis zum 19. April verlängert, da die Regierung die Eindämmungsmaßnahmen verlängerte.