PTB-PVDA fordert Einkommenssicherung für die Menschen in Quarantäne

Nachrichten
Author
Redaction PTB
PTB.be

Ab dem 11. Mai, beginnt in Belgien die Ermittlung von Kontaktpersonen. Kontakte infizierter Personen müssen 14 Tage lang in Hausquarantäne bleiben, wenn sie von einem Tracer kontaktiert werden. Mit dem aktuellen Vorschlag der Regierung werden viele Menschen während ihrer Quarantäne einen Lohnverlust von 30% erleiden. Für viele Familien ist dies ein weiterer potenzieller finanzieller Verlust nach den Einbußen, die sie bereits durch die Eindämmung erlitten haben. Sofie Merckx, Abgeordnete der PTB-PVDA schlägt vor, das Gehalt im Falle einer Quarantäne aufrechtzuerhalten: "Damit das Coronavirus bekämpft werden kann, müssen wir alles tun, damit möglichst viele Menschen sich auf die Kontaktverfolgung einlassen können. Das bedeutet, dass jeder in der Lage sein sollte, sein Einkommen zu behalten."

Sofie Merckx

Die Ermittlung von Kontaktpersonen ist die einzige Möglichkeit, eine neue Welle der Coronavirus-Epidemie zu verhindern. Wir wissen, dass Menschen 48 Stunden vor dem Auftreten der ersten Symptome ansteckend sind. Indem wir alle engen Kontakte von Coronapatienten für 14 Tage (die maximale Inkubationszeit) unter Quarantäne halten, werden wir die Übertragungskette unterbrechen. Der Vorschlag der Regierung sieht vor, dass alle engen Kontaktpersonen von ihrem Arzt ein Quarantänezertifikat für den Arbeitgeber erhalten. Wenn wir es wünschen, können wir von zu Hause aus telearbeiten. Diejenigen, für die dies nicht in Frage kommt, fallen unter das System der Kurzarbeit. Dies bedeutet, dass Arbeiter mindestens 30 % ihres Gehalts verlieren werden. Sofie Merckx, selbst Allgemeinärztin in Charleroi, antwortet: "Ich befürchte, dass viele Patienten aussteigen werden, wenn sich herausstellt, dass sie aufgrund der Quarantäne hunderte von Euro an Einkommen verlieren könnten."

Keine gute Idee nach Meinung medizinischer Experten

Sofie Merckx erklärt, wie sie die Folgen dieser Entscheidung für ihre Patienten bei Médecine pour le Peuple (Medizin für das Volk) einschätzt: "Der Lohnausfall im Falle einer Quarantäne ist inakzeptabel. Nach zwei Monaten Arbeitslosigkeit befinden sich viele Familien schon jetzt in Schwierigkeiten. Es ist keine gute Idee, noch weitere 14 Tage Quarantäne (möglicherweise mehrere) mit einem erheblichen Gehaltsverlust in Kauf zu nehmen. Auf diese Weise können die Maßnahmen gefährdet werden. In den letzten Wochen haben alle medizinischen Experten betont, wie wichtig die Beibehaltung der Gehälter für den Erfolg dieses Projekts ist. Ohne eine wirksame Kontaktverfolgung wird es sehr schwierig sein, das Virus in unserem Land unter Kontrolle zu bringen. Sollten wir nicht alles in unserer Macht stehende tun, damit es funktioniert?"

Solange es keinen Impfstoff gibt, wird diese Kontaktverfolgung notwendig sein. Laut Sofie Merckx würde dies für manche Menschen eine saftige Rechnung bedeuten: "Es ist nicht undenkbar, dass man auf mehrere kranke Verwandte oder Kollegen nacheinander trifft. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, dass Sie zwei oder drei Monate hintereinander 30 Prozent Ihres Einkommens verlieren. Die Entscheidung des Ministers kompromittiert die Unterstützung der Öffentlichkeit und untergräbt die Erfolgschancen dieses entscheidenden Projekts."

Vorwiegend sind niedrige Löhne betroffen

Laut Sofie Merckx ist das System auch nicht fair: "Diejenigen, die ihren Arbeit zu Hause ausführen können, behalten ihr Gehalt und diejenigen, die das nicht können, müssen einen Gehaltsverlust hinnehmen. Es sind also vor allem diejenigen, die bereits die niedrigsten Löhne haben (Putzfrauen, Arbeiter...), auf die durch diese Maßnahme weitere Einkommensverluste zukommen."

Sofie Merckx nennt ein konkretes Beispiel aus ihrer Erfahrung der vergangenen Woche: "Sandy ist alleinerziehende Mutter und war als Putzfrau arbeitslos. Sie hat bereits zwei schwierige Monate allein zu Hause mit ihren beiden Kindern hinter sich. Ein weiterer Einkommensverlust, würde zum Beispiel eines ihrer Kinder erkranken, wäre nicht mehr tragbar."

Die PTB-PVDA schlägt vor, 100 Prozent des Einkommens zu garantieren

Sofie Merckx wird eine Gesetzesvorlage vorlegen, um dieses Problem schnell zu lösen. "Nach einem Königlichen Erlass von 1996 gibt es ein System der Prophylaxe bei Infektionskrankheiten wie Meningitis oder Scharlach. Es wäre logisch, dass das Quarantänezertifikat der Kontaktverfolgung die betroffene Person zu diesem System berechtigt. Das Zertifikat muss dahingehend angepasst werden, dem Betroffenen das volle Einkommen zu gewährleisten." Im Falle eines prophylaktischen Urlaubs ist die betroffene Person sofort krankenversichert. Der Vorschlag der PTB-PVDA sieht vor, dass die Arbeitgeber die Differenz zwischen dem Krankenkassenzuschuss und dem vollen Gehalt zahlen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass der Unternehmer die Differenz zur Kurzarbeit ausgleicht. Sofie Merckx: "In jedem Fall ist die Lohnfortzahlung sowohl für Arbeiter als auch für Unternehmer positiv. Die Coronavirus-Epidemie ist noch nicht vorbei, und es ist wichtig, alles zu tun, um ihre Ausbreitung einzudämmen. Wenn enge Kontakte einer kranken Person den Ratschlag zur Quarantäne aus finanziellen Gründen ignorieren und weiterarbeiten, obwohl sie potenziell ansteckend sind, werden alle unter den Folgen leiden. In diesen Bereich zu investieren bedeutet, in die Prävention zu investieren. Die Kosten einer zweiten Welle können viel höher sein, und das müssen wir um jeden Preis vermeiden", so Sofie Merckx abschließend.