PTB/PVDA mobilisiert 10.000 Menschen gegen zu hohe Energierechnungen

Nachrichten
Author
redaction PTB.be
ptb.be

10.000 Menschen demonstrierten am Sonntag 27. Februar in Brüssel bei dem von der PTB/PVDA organisierten "Basta!"-Marsch unter dem Motto: "Schützen wir die Menschen, nicht die Mächtigen. Basta! Unbezahlbare Energierechnungen sind genug".

05 Basta

Raoul Hedebouw, Vorsitzender der PTB/PVDA: "Das ist ein sehr starkes Signal. Die Leute erzählen mir, dass sie ihren Urlaub dieses Jahr abgesagt haben und ihre Ersparnisse verwenden müssen, um ihre Energierechnungen zu bezahlen. Die Energiepreise explodieren, noch mehr mit der aktuellen Entwicklung, die Menschen können es nicht mehr aushalten. Es ist an der Zeit, dass die Regierung ernsthafte Maßnahmen ergreift. Die Mehrwertsteuer auf Strom und Gas muss strukturell auf 6 % gesenkt werden, jetzt. Wir werden weiterhin in allen Gemeinden und Unternehmen des Landes mobilisieren, bis die Regierung einknickt".

Viele der Demonstranten waren zum ersten Mal nach Brüssel gekommen, um ihre Stimme zu erheben. "Warum unternimmt die Regierung nichts gegen dieses soziale Massaker?", war auf einem der zahlreichen Plakate zu lesen. "Die Regierung glaubt, dass das Problem der Energiepreise nach ihrer minimalistischen Vereinbarung gelöst wurde", fuhr Raoul Hedebouw fort. “Aber nichts ist weniger wahr. Und die kriminelle Invasion Russlands gegen die Ukraine wird die Lage nur noch verschlimmern. Die Rechnungen werden unbezahlbar bleiben. Wir werden wir unsere Petition aufrechterhalten und unsere Aktionen fortsetzen, bis die Regierung auf das Volk hört. Wir haben bereits 310.000 Unterschriften gesammelt. Wir machen weiter, um 400 000 zu erreichen.”

02-Basta

Die PTB/PVDA fordert die Regierung auf, die Mehrwertsteuer auf Gas, Strom und Heizöl auf 6 % zu senken und die Rechnung an Electrabel zu schicken. Raoul Hedebouw: "Während wir den hohen Preis zahlen, macht Electrabel Milliarden Euro Gewinn. So kann es nicht weitergehen. Die Menschen sind wütend und das ist normal. Sie stellen jeden Tag fest, dass für die Regierung die Interessen der Großunternehmen viel wichtiger sind als die des Volkes. Die Energierechnungen sind ein Beispiel dafür.”

Neben der Absicht, die Übergewinne von Engie-Electrabel zur Finanzierung der Mehrwertsteuersenkung zu verwenden, schlägt der PTB-Vorsitzende vor, den Energiesektor in die Hände der öffentlichen Hand zu legen: "Nur dann können wir das Problem der Preisexplosion wirklich lösen."

04 Basta

Auf der Demonstration wurden auch zahlreiche Botschaften gegen den Verlust der Kaufkraft und das Einfrieren der Löhne und Gehälter vorgetragen. Der PTB-Vorsitzende fuhr fort: "Das Gesetz macht es praktisch unmöglich, die Löhne zu erhöhen. In der Zwischenzeit steigen die Dividenden und Gehälter der Aktionäre auf Rekordhöhen. Das bleibt der arbeitenden Klasse im Halse stecken. Kommt dann noch das Problem der Inflation hinzu, die nur teilweise durch die Lohnindexierung aufgefangen wird, wird die Situation explosiv. In diesem Dossier stellen wir auch fest, dass die Regierung vor allem nach dem Takt der Großunternehmen tanzt. Wir unterstützen die Forderung der Gewerkschaften: Das Gesetz über die Lohnsperre muss in Frage gestellt werden. Die Regierung muss es jetzt tun."

Die PTB/PVDA rechnet mit einem heißen sozialen Frühling. "Viele von uns sind heute auf der Straße, und das ist wichtig", betonte Raoul Hedebouw. “Denn von dort aus können wir die Dinge verändern. Es ist an der Zeit, dass die Regierung der arbeitenden Klasse zuhört. Sie hören uns nicht zu, wenn es um die Energierechnungen geht. Sie hören nicht zu, wenn es um das Einfrieren der Löhne und den Verlust der Kaufkraft geht. Und sie hören auch nicht auf die Kritik an ihrer Herangehensweise an die Pandemie. Die Leute haben die Nase voll, und das ist normal. Dann sollen sie ihre Stimme erheben. Lasst uns gemeinsam eine soziale Alternative aufbauen und dafür sorgen, dass sie gezwungen sind, uns zuzuhören.”

01 Basta

 

Share via social media