Nachrichten

Nachrichten
Sie gehen in die Fabrik, um Leben zu retten. Auf den Höhen von Herstal stellt Safran Aero Booster in der Regel Teile für Flugzeugtriebwerke her. Seit Mitte März sind die Arbeiterinnen und Arbeiter mit Lohnzuschlag arbeitslos. Alle? Nein, nicht alle. Einige wenige Freiwillige kommen immer noch in die Fabrik, um Ersatzteile für die Atemschutzgeräte herzustellen, die Krankenhäuser benötigen. Ein Treffen mit Stefano Scibetta, Gewerkschaftsvertreter FGTB (sozialistischer Gewerkschaftsbund) Metal.
Nachrichten
'Médicine pour le Peuple' (Medizin für das Volk), das Netzwerk der mit der PTB-PVDA verbundenen Gesundheitshäuser, hält medizinische Teams bereit, um das Personal und die Bewohner von Altenheimen im Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen.
Nachrichten
Erst wenn es dunkel wird, erkennt man das Leuchten der Sterne. Dann merken wir, dass es die einfachen Menschen sind, die unser Land am Leben erhalten. Das sollten wir nicht vergessen, jetzt nicht und auch in Zukunft nicht. Jetzt, da wir genau sehen, wer dieses Land am Leben erhält, sollten wir dafür sorgen, dass diese Menschen nicht für die Krise bezahlen müssen.
Nachrichten
Die Ärzte von 'Médecine pour le Peuple' (Medizin für das Volk) kauften einen Vorrat von 60.000 Masken, um sie an Médecine pour le Peuple und andere medizinische Häuser im Land zu verteilen. "Wir konnten den Mangel an Masken nicht mehr tolerieren", erklärt Sofie Merckx, Allgemeinärztin bei 'Médecine pour le Peuple' und PTB-PVDA-Abgeordnete.
Nachrichten
Die PTB-PVDA schlägt vor, eine außerordentliche Corona-Steuer auf Vermögen von über 3 Millionen Euro einzuführen, um das Einkommen der Familien während der Coronavirus-Krise zu sichern. "Die Coronavirus-Krise ist vor allem eine Gesundheitskrise. Aber es gibt auch einen sozialen Notstand, denn eine Million Menschen sind von wirtschaftliche Arbeitslosigkeit bedroht. Es ist jetzt wichtig, Maßnahmen zum Schutz der Arbeitseinkommen zu ergreifen", erklärt Raoul Hedebouw, Sprecher der PTB-PVDA.
Nachrichten
Die Epidemie ist eine nicht zu unterschätzende Bedrohung. Natürlich in erster Linie für unsere Gesundheit, aber auch für unsere Kaufkraft. Es kommt nicht in Frage, die Last der Krise auf die Arbeiter abzuwälzen. Hier ist der Notfallplan der PTB-PVDA mit 7 konkreten Maßnahmen, um die Kaufkraft zu schützen und die großen Vermögen zu verteilen.
Nachrichten
Die PTB-PVDA fordert, dass Belgien Unternehmen in den nicht wesentlichen Bereichen schließen soll. "Lasst uns daraus lernen, was in Italien und dem Rest der Welt geschieht", sagt PTB-PVDA - Vorsitzender Peter Mertens.
Nachrichten
Schools and cafes are closing, but in many companies people have to continue working close to one another. It can't go on like this. Health must take precedence over profit. In this video Peter Mertens, chairman of PTB-PVDA, proposes four urgent measures to protect our health and our income. Together we will beat corona. #careforeachother
Nachrichten
Die PTB-PVDA fordert, dass Belgien im Kampf gegen das Coronavirus einen Gang höher schaltet und hat im Parlament einen Vorschlag vorgelegt, um im Rahmen der Budgetdis-kussion die notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen. „Die Maßnahmen, die derzeit auf dem Tisch liegen, reichen bei weitem nicht aus, um die Menschen zu schützen“, sagt Sofie Merckx, Allgemeinmedizinerin und PTB-PVDA-Vertreterin. „Diese Ansicht wird auch von internationalen Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geteilt. Wir müssen jetzt handeln und kurzfristig die öffentliche Gesundheit vor die wirtschaftlichen Interessen stellen.“
Nachrichten
Die PTB-PVDA fordert die sofortige Ernennung eines landesweiten Kommissars, um den Kampf gegen das Coronavirus zu beschleunigen. Nach Ansicht der Partei ist ein solcher Beauftragter notwendig, um aus der institutionellen und wirtschaftlichen Zwangsjacke herauszukommen, die es derzeit verhindert, dass die notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie in der gebotenen Gründlichkeit ergriffen werden können.
Nachrichten
Am Sonntag, den 8. März, haben sich so ziemlich überall in Belgien, wie auch in der ganzen Welt, die Frauen zu Tausenden erhoben, um sich Gehör zu verschaffen. Von Charleroi bis Ostende über Liège, Brüssel, Gent, Namur, Mons, Courtrai und Leuven. Überall haben die Frauen gemeinsam STOP zu ungleicher Bezahlung, STOP zu Gewalttaten an Frauen und zu zahlreichen anderen Diskriminierungen, die immer noch sehr präsent in unserer Gesellschaft sind, gesagt. (Foto: 10000 Demonstranten und Demonstrantinnen in Brüssel)(Photo: 10,000 demonstrators in Brussels)
Nachrichten
Am Sonntag, dem 1. März, versammelten sich auf Initiative der PTB-PVDA mehr als 10.000 Menschen in den Straßen von Brüssel zum Ausdruck ihrer "Großen Wut", einem Marsch für eine andere Politik.